Öffnungszeiten:
Geschäftsstelle Garbsen
Mo.-Do.:   7.30 - 16.30 Uhr 
Fr.: 7.30 - 13.00 Uhr






Geschäftsstelle Osnabrück
Mo.-Do.: 8.00 - 16.30 Uhr 
Fr.: 8.00 - 13.00 Uhr
ÜBERGANGSREGELUNG BIS ZUM 31.12.2018 (!)

Hinsichtlich der Umsetzung der Vorgaben für den Leitfaden 5.01 wurde - entgegen allen bis dato getroffenen Aussagen - im Verkehrsblatt eine Übergangsregelung bekannt gegeben.
Hintergrund war, dass der Gesetzgeber vermeiden will, dass bei betroffenen Anwendern die Anerkennung zur Durchführung der AU ab dem 01.01.2018 beschränkt werden muss.

Die Übergangsregelung im Wortlaut : (Verkehrsblatt, Amtlicher Teil, Heft 24-2017, Nr. 194)
( ... )
Mit einer Übergangsfrist bis zum 31.12.2018 ist für Anwender bei denen die Voraussetzung für die Anwendung des Leitfadens zur Begutachtung der Bedienerführung von AU-Messgeräten in der Version 5.01 nicht termingerecht bis zum 31.12.2017 geschaffen werden konnte, die Anwendung der

• Version 4 weiterhin auch für Fahrzeuge mit einer Erstzulassung ab dem 01.01.2006 bis einschließlich der Stufe Euro 5/V und

• Version 5 weiterhin auch für Fahrzeuge mit einer Erstzulassung ab dem 01.01.2006 einschließlich der Stufe Euro 6/V1

zulässig.

Es ist zu beachten. dass die Funktionsprüfung Abgas ab dem 01.01.2018 verpflichtend durchzuführen ist.
Da dies bei den Versionen 4 und 5 nicht zwangsläufig bedienergeführt stattfindet, ist innerhalb der Übergangsfrist die manuelle Einleitung dieser Prüfung zulässig.

Sofern AU-Betriebe eine fristgerechte Aufrüstung ihrer AU-Messgeräte auf die neue Bedienerführung (Software-Version 5.01) bis zum 31.12.2017 nicht abschließen konnten, dürfen diese AU-Betriebe übergangsweise bis zum 31.12.2018 auch mit den Versionen 4 und 5 Abgasuntersuchungen durchführen. Voraussetzung: Die Endrohrmessung muss manuell eingeleitet werden!

Manuelle Einleitung einer Endrohrmessung - Praxishinweis

Der Verordnungsgeber hat zur weiteren Vorgehensweise "manuelle Einleitung einer Endrohrmessung" keine näheren Angaben gemacht. Aus praktischer Sicht kommt folgende Vorgehensweise in Betracht, um in den entsprechenden OBD-Prüfabläufen (Otto, Diesel) vom AU-Prüfer eine "Endrohrmessung" manuell neben der Funktionsprüfung "OBD" einzuleiten:

1. Das anzugebene Erstzulassungsdatum wird zunächst bei der Erfassung der spezifischen Fahrzeugdaten im Rahmen des jeweiligen OBD-Prüfablaufs vom AU-Prüfer auf .,31.12.2005" gesetzt. Dadurch wird eine AU-Durchführung zwingend immer aus einer Funktionsprüfung "Abgas" und einer Funktionsprüfung "OBD" bestehen.

2. Ergänzend ist vom AU-Prüfer im Feld "Bemerkungen" das korrekte Erstzulassungsdatum
des geprüften Kraftfahrzeugs (Otto, Diesel) manuell über den

Hinweis .. Endrohrmessung eingeleitet; Erstzulassung: XX.XX.20XX"

zu erfassen.

Mit dieser Vorgehensweise wird nicht in das OBD-System des Kraftfahrzeugs "eingegriffen", aber dennoch eine verpflichtende "Endrohrmessung" manuell in den entsprechenden OBD-Prüfabläufen (Otto, Diesel) vom AU-Prüfer eingeleitet und somit im Sinne der neuen gesetzlichen Vorgaben übergangsweise bis zum 31.12.2018 durchgeführt und gleichzeitig anhand des AU- Nachweises des anerkannten AU-Betriebs dokumentiert.

Stand: 02.Jan. 2018
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.