facebook
Öffnungszeiten:
Geschäftsstelle Garbsen
Mo.-Do.:   7.30 - 16.30 Uhr 
Fr.: 7.30 - 13.00 Uhr






Geschäftsstelle Osnabrück
Mo.-Do.: 8.00 - 16.30 Uhr 
Fr.: 8.00 - 13.00 Uhr
AU-/SP-Beauftragter / SiFa
Gerd Hasselbusch
ghasselbusch@idk-hannover.de
Tel. 0 51 31 / 46 66 -17
Mobil: 01 70 / 9 23 61 93
AU-Beauftragter/Umweltschutz / SiFa 
Matthias Klingenstein
mklingenstein@idk-hannover.de
Tel. 0 51 31 / 46 66 -18
Mobil: 01 51 / 14 80 75 22
Klingenstein
Sicherheitsfachkraft
Günter Wille
gwille@idk-hannover.de
Tel. 0 51 31 / 46 66 - 23
Mobil: 01 51 / 14 80 75 21
Wille
Sicherheitsfachkraft 
Lothar Kopp
lkopp@idk-hannover.de
Tel: 0 51 31 / 46 66 - 21
Mobil: 01 51 / 14 80 75 20
Kopp
AU-Beauftragter/SiFa
Sascha Lüders
slueders@idk-hannover.de
Tel: 0 51 31 / 46 66 - 66
Mobil: 01 51 / 64 95 62 60
Lüders




An die Durchführung der Abgasuntersuchung hat der Gesetzgeber bestimmte Voraussetzungen geknüpft. Diese Voraussetzungen werden von der örtlich zuständigen IDK-Geschäftsstelle überprüft. Sind alle Anforderungen erfüllt, spricht die IDK die Anerkennung einer Werkstätte für die Durchführung der Abgasuntersuchung aus.

Die Voraussetzungen für die Anerkennung sind:

  • Der Kfz-Betrieb muss mit dem Kfz-Techniker-Handwerk in die Handwerksrolle eingetragen sein.      
  • In jedem Betrieb muss mindestens eine verantwortliche Person für die AU benannt werden. Diese Person muss einen Meisterbrief im Kfz-Techniker-Handwerk und eine aktuelle AU-Schulung haben. Nur diese Person ist berechtigt, die Prüfprotokolle der Abgasuntersuchung zu unterschreiben. Ein Vollzeitmeister muß ständig vor Ort sein.        
  • Die durchführenden Gesellen im Rahmen der AU müssen ebenfalls eine aktuelle (nicht älter als 3 Jahre) AU–Schulung nachweisen. Sie dürfen jedoch NICHT das Prüfprotokoll unterschreiben.       
  • In jeder anerkannten AU-Werkstatt ist ein AU-Beauftragter (AUB) zu benennen. Dieser ist für die Pflege der Dokumentation in der AU-Werkstatt verantwortlich. Als AUB können nur Personen benannt werden, die eine aktuelle AU-Schulung vorweisen können.       
  • Neben geschlossenen Betriebsräumen sollte auch eine Abgasabsaugung vorhanden sein.        
  • Sowohl der Geschäftsinhaber als auch die verantwortlichen Personen müssen ein polizeiliches Führungszeugnis Belegart „0“ vorlegen.     

Bei Zuwiderhandlungen kann die Anerkennung für die Durchführung von Abgasuntersuchungen jederzeit widerrufen werden.

(Stand: Okt. 2009)